Mehr zur Familie de Vere.


ie Familie De Vere hatte ihre Herkunft im Cotentin, in der Normandie und in der Nähe der Bretagne. Aubrey (I.) de Vere, Lord of Hedingham, Chamberlain des Reiches war, Vasall seines Königs „William der Erboberer“ (Guillaume le Conquérant), sowie Vasall von Geoffrey de Montbray, Bischof von Coutances und Graf Alan, Lord of Richmond. Hierbei sei zu erwähnen, dass auch Aubrey selber viele Vasallen hatte, sogenannte Aftervasallen.

erheiratet mit Beatrice hatten sie 5 Söhne mit Namen Geoffrey, Aubrey (II.), William, Roger und Robert. Nachdem Geoffrey an einer Krankheit verstarb, und in Abbington Abbey bestattet wurde, war Aubrey II. nun als ältester Sohn der zukünftige Erbe seines Vaters. Seit Aubrey I. de Vere und Richard fitz Gilbert de Clare Seite an Seite zusammen mit Herzog bzw. König William in der Schlacht von Hastings gekämpft haben, verbindet diese beiden Familien eine tiefe Freundschaft.

m Jahre 1092 wurde Gilbert fitz Richard de Clare`s Tochter Alice geboren, die kurz nach ihrer Geburt mit dem zu dieser Zeit 12 Jährigen Aubrey II de Vere verlobt wurde. Diese heirateten später und bekamen neun Kinder von denen immerhin 5 recht erfolgreich wurden:

ubrey I. de Vere war der Erbauer von Hedingham Castle, Im 11. Jahrhundert eine Motte, eine Festung gebaut aus Holz. Erst in späteren Zeiten folgten Steinmauern und ein steinerner Bergfried (der sog. „Keep“). Im Domesday Book (AD1086) ist verzeichnet, dass er Güter in mehreren Grafschaften besaß. Die wichtigsten Güter der Familie de Vere waren:

azu kamen Häuser und Anbauflächen in Colchester. Als Lehen seines Lehnsherrn des Bischofs von Coutances erhielt er Kensington in Middlesex und Scaldwell sowie Wadenhoe in Northamptonshire. Als Lehen seines Lehnsherren Graf Alan, Lord of Richmond erhielt er Beauchamp Roding, Canfield, und West Wickham in Essex.

eine Frau brachte als Lehen Aldham in Essex mit in die Ehe, welches Ihr von Odo, dem Bischof von Bayeux, vergeben wurde. Aubrey de Vere hinterließ ein geschätztes Erbe von 300 £, was ihn im Vergleich zum übrigen Adel in England in den mittleren Rängen der Vermögenden eingliederte.